IRIScan express 2 Pro & Contra

Um das Chaos mit den vielen wichtigen und dann doch unauffindbaren Dokumenten einzuschränken, habe ich schon lange überlegt, dass er sinnvoll wäre den ganzen Papierkram einzuscannen.

Aber jedesmal den Flachbettscanner zu bemühen (und am besten noch im Flur aufbauen) war dann doch zu umständlich. Bei guut.de gab es dann wie durch Zauberhand einen mobilen Durchzugsscanner, den IRIScan express 2 für relativ wenig Geld zu haben.

Trotz Zahlung mit Kreditkarte dauerte es 4 Tage bis ich den Scanner in den Händen hielt. Lag wahrscheinlich an Hermes, denn die Email, dass der Scanner auf dem Weg sei kam schon am Tag nach der Bestellung.

Der Scanner ist nur wenig breiter als ein DIN A 4 Blatt und hat 2 Knöpfe. Mit dem einen kann man das einzuscannende Dokument als Bilddatei speichern (jpeg oder tiff), mit dem anderen kann man es an die mitgelieferte OCR-Software schicken. (Readiris Pro 11) Diese macht einen guten Eindruck, was die Qualität der Texterkennung angeht. Leider lässt sich das Dokument nur als Wordformat speichern, wenn man Word auch installiert hat (Aber wer hat das heutzutage im Zeitalter von Openoffice noch…) Also bleibt nur ein relativ unformatierter RTF-Export übrig :-( Buh!

Die Belegung der Knöpfe kann man nur sehr eingeschränkt konfigurieren. Ich hätte zum Beispiel gerne IrfanView auf eine der Tasten gelegt (zum Scannen und Speichern als Datei), das geht nicht.

Aufgrund der Bauart kann man nur einzelne Blätter oder dünne Prospekte durchziehen, das war aber klar.

Die Scangeschwindigkeit könnte höher sein. Auch ist es mir nur durch Zufall gelungen, Papiere genau im Rechten Winkel anzulegen und so exakt gerade einzuscannen. Um ein Dokument zu kopieren (also Scannen und wieder ausdrucken) ist dieser Scanner also nicht die richtige Wahl. Ich werde mir ein Führungssystem einfallen lassen müssen.

Schlagworte: , ,

Kommentieren