Archiv für die Kategorie „Software für Kinder“

Jonalu – endlich eine gute Sendung für Vorschulkinder!

Montag, 31. Mai 2010

Meine Tochter liebt die Sendung „Jonalu„, die das ZDF produziert hat.

In jeder Episode werden ca 3 eingängige Lieder „performt“, mit Gesang und Tanzeinlage. Die Kinder können so die ganze Zeit vor dem Fernseher stehen und mitsingen und mittanzen. Die Hauptrollen spielen zwei Mäuse (Jo, Naja) und ein kleiner Käfer „Ludwig“ (Lu). Es gibt immer viel zu lachen, natürlich keinerlei Gewalt oder Angst machendes (außer vielleicht bei „Gespensterjagd“ und „Saugmonster“)

Die Freunde von Jonalu sprechen meist fremde Sprachen, Caruso der Frosch italienisch, Scotty die Spinne englisch, Nicolai der Maulwurf russisch, der Schmetterling türkisch (glaube ich) usw. So bekommen die Kleinen gleich auch ein Feeling für fremde Sprachen. In der Folge „Pusteblumentag“ sammeln alle zusammen 10 Pusteblumenschirmchen, so lernt man zählen auf italienisch!

Auf der Seite vom zdf gibt es auch viele Jonalu-Spiele www.zdftivi.de

Findus bei den Mucklas

Samstag, 18. April 2009

Kinder können gar nicht früh genug damit anfangen sich mit dem Computer zu beschäftigen. Als Dauerbrenner hat sich das Computerspiel „Findus bei den Mucklas“ herausgestellt.

Die Aufgabe besteht darin, verschiedene Spiele zu spielen und damit Mucklakarten und Lebensmittel für die Mucklas zu erspielen. Es gibt verschiedende Spiele mit verschiedenen Schwierigkeitsstufen, z.B. bei den Zugfahrt muss das Kind die richtige Anzahl Mucklas ausrechnen oder abzählen, in einem anderen Abenteuer müssen Maschinen gebaut werden (mir gefällt am besten „Bring die alte Frau zum Lachen“), oder es müssen Uhren gestellt werden, Rohre verlegt, der Lastofant muss richtig beladen werden, die Eulen mit dem passenden Gewicht müssen auf den Löffel springen, damit der Würfelzucker genau in die Kaffeetasse von Petterson fliegt …

Das Kind lernt schnell die Maus zu bedienen, linke und rechte Maustaste zu unterscheiden, „Drag und Drop“ usw.

Das Spiel läuft entgegen andersartigen Meldungen auch auf Windows XP !

Meine Tochter hat mit 2 1/2 damit angefangen und kann schon die Eulen springen lassen, den Lastofant beladen und natürlich durch das Spiel navigieren. Bei den Mucklas kann sie sich „stundenlang“ aufhalten und mit ihnen spielen. Findus kann sich auch eine eigene Wohnung bei den Mucklas einrichten.  Die Möbel gibt es bei den Mucklas im Tausch gegen das Essen.

Das Spiel wird nun seit einem Jahr mehr oder weniger regelmässig gespielt. Wer die Petterson und Findus Bücher hat wird mit Pettersons Haus sehr vertraut. Meine Tochter ruft oft beim Vorlesen „… und da wohnt der Lastofant“ wenn auf dem Bild im Buch die Küche oder die Vorratskammer zu sehen ist.
Alle Bücher von Petterson und Findus gibt es hier